Neujahrsempfang des Jugendstilvereins

© H.A.M. Hölzinger

Die Einladung zum Neujahrsempfang des Jugendstilvereins lockte auch diese Jahr wieder viele Mitglieder und Gäste an. Angekündigte interessante Vorträge zu anstehenden Projekten im Jahr 2016, machten viele Besucher neugierig und nicht zuletzt die Möglichkeit, sich in gemütlicher Runde mit Freunden des Jugendstils zu unterhalten. Zwei Schwerpunkte der Vereinsarbeit stellte der Vorsitzende, Andreas Hilge nach kurzer Begrüßung und einem „Prost Neujahr“ vor.

Zunächst war die Wiederherstellung des Fürstenbades im Badehaus 7 in den historischen Zustand Thema. Erste Schritte wurden bereits zusammen mit der Stiftung Sprudelhof eingeleitet. Da dieses eine Landesbaumaßnahme ist, sind aber noch weitere Gremien einzubeziehen.

 Erfreulicherweise sind schon beträchtliche zweckgebundene Spenden beim Verein eingegangen. Je nach Baufortschritt und Bedarf, wird sich der Verein zu gegebener Zeit um weitere Spenden an die Öffentlichkeit wenden. Um das Projekt „Fürstenbad“ weiter zu unterstützen, plant der Verein wieder eine Aktion wie vor Jahren „Seepferdchen hilft Sprudelhof“. Ein weiteres Relief einer Säule im Schmuckhof des Badehauses 7 wurde bereits entnommen und die Modulierform vorgestellt. Der Verkauf dieser Tontafel soll zweckgebunden für die Wiederherstellung des Fürstenbades dienen.

Das zweite große Projekt, die Einrichtung eines Jugendstilzentrums im Badehaus 3 wurde nur kurz angerissen, da in Kürze mehrere Gesprächsrunden mit dem Hessischen Finanzministerium, dem Denkmalamt und dem Hessischen Bau- und Immobilienmanagement anstehen. Näheres könnte schon in der Mitgliederversammlung am 11. Februar berichtet werden.

Über schon beendete und weiter anstehende Bauarbeiten im Sprudelhof berichtete Herr Thielmann, Geschäftsführer der Stiftung Sprudelhof. Die ersten Restaurierungsarbeiten sollen im Badehaus 7 Mitte des Jahres beginnen. Gleichzeitig laufen Maßnahmen zur Sanierung der Sprudelquellen.

© H.A.M. Hölzinger

Ein weiteres Relief einer Säule im Schmuckhof des Badehauses 7 wurde bereits entnommen und die Modulierform vorgestellt. Der Verkauf dieser Tontafel soll zweckgebunden für die Wiederherstellung des Fürstenbades dienen.

Das zweite große Projekt, die Einrichtung eines Jugendstilzentrums im Badehaus 3 wurde nur kurz angerissen, da in Kürze mehrere Gesprächsrunden mit dem Hessischen Finanzministerium, dem Denkmalamt und dem Hessischen Bau- und Immobilienmanagement anstehen. Näheres könnte schon in der Mitgliederversammlung am 11. Februar berichtet werden.

Über schon beendete und weiter anstehende Bauarbeiten im Sprudelhof berichtete Herr Thielmann, Geschäftsführer der Stiftung Sprudelhof. Die ersten Restaurierungsarbeiten sollen im Badehaus 7 Mitte des Jahres beginnen. Gleichzeitig laufen Maßnahmen zur Sanierung der Sprudelquellen.

Zurück